Gemeinde Röhrmoos Gemeinde Röhrmoos Gemeinde Röhrmoos
Rathaus
S-Bahnhof Röhrmoos
Sigmertshauser Weiher
Pfarrheim
BILD1126
Johannes-Neuhäusler-Schule
Feuerwehr Röhrmoos
Gregor-Märkl-Grundschule Röhrmoos
Biberbach
BILD1093
Bauhof
Ortsschild
Röhrmoos
Mariabrunn
Burgkindergarten
Aussicht vom Rathaus
Riedenzhofen
BILD1173

Ortsteil

Einwohnerzahlen

  • 1888: 258
  • 1997: 473
  • 2004: 530
  • 2016: 558

Biberbach ist um 740 erstmals urkundlich erwähnt und ist somit einer der ältesten Orte der ganzen Gegend. Die Ersterwähnung erfolgte anlässlich eines Kirchenbaues durch Bischof Josef von Freising. Der Name des Ortes war damals Piparpah.

Der Besiedlung dieser Gegend durch die Bajuwaren im 6. und 7. Jahrhundert n. Chr. gingen römische Stützpunkte und noch früher keltische Ansiedlungen voraus. Südlich von Biberbach ist eine Römerstraße verlaufen. Nach Westen hin verlief sie in Richtung Riedenzhofen - Indersdorf und von da zur großen Römerniederlassung Augsburg. Reste dieser Straße sind im Wald bei Indersdorf auf mehreren hundert Metern Länge noch gut sichtbar.

Die Obrigkeit für den Ort Biberbach wechselte im Mittelalter mehrmals. Während des 30-jährigen Krieges wurde auch Biberbach stark in Mitleidenschaft gezogen, zudem forderte auch noch die Pest mehrere Menschenleben. 1836 wurden durch einen Großbrand 12 Wohnhäuser und 8 Scheunen vernichtet, dabei kamen auch 3 Menschen ums Leben.

Das ab ca. 1870 im ganzen Land auftretende Höfesterben ging auch an Biberbach nicht spurlos vorüber. Bei Kriegsende 1945 wurde der Ort stark beschossen, mehrere Anwesen und das Schulhaus sind abgebrannt.

Die zentrale Wasserversorgung erfolgt z. Zt. von Vierkirchen her. Biberbach ist kanalisiert und hat eine eigene Kläranlage. Die Flurbereinigung kann jetzt als abgeschlossen betrachtet werden.

Bis 1978 war Biberbach eine eigenständige politische Gemeinde, dazu gehörten Milbertshofen und die 3 Wiedenhöfe. Im Zuge der Gebietsreform schloss sich Biberbach 1978 ohne seine Nebenorte der Einheitsgemeinde Röhrmoos an. Milbertshofen und die Wiedenhöfe kamen zu Vierkirchen.

Biberbach hatte 1888 ohne Nebenorte 258 Einwohner, 1996 waren es 473. Kirchlich gehört der Ort zu Vierkirchen, die Kirche ist St. Martin geweiht. Bis 1894 gingen die Kinder nach Vierkirchen zur Schule, dann wurde ein eigenes Schulhaus erbaut. Dieses ist 1945 beim Einmarsch der Amerikaner durch Beschuss bis auf die Grundmauern abgebrannt. Bis es wieder aufgebaut war, wurden die rund 100 Kinder im unteren Wirtshaus unterrichtet. Die Schulreform 1966 brachte das Aus für die Schule in Biberbach, das Gebäude wurde abgerissen, auf dem Gelände wurden 6 Sozialwohnungen und das neue Feuerwehrhaus errichtet. Die Kinder der Klassen 1 - 4 werden mit dem Bus nach Röhrmoos gebracht, die Klassen 5 - 9 werden in Hebertshausen unterrichtet.

Die Feuerwehr, der Krieger- und Soldatenverein, der Schützenverein und der Obst- und Gartenbauverein dürften die ältesten Organisationen bzw. Vereine in Biberbach sein.

Biberbach hat bis jetzt seine überwiegend ländliche Struktur erhalten können. Aber durch den totalen Preisverfall für landwirtschaftliche Produkte haben auch hier schon mehrere Landwirte ihren Betrieb ganz oder teilweise aufgegeben. Eine sehr bedenkliche Entwicklung!

Neben der direkten Fahrt mit dem Auto zum Arbeitsplatz können die Biberbacher auch die S-Bahn von Röhrmoos aus benutzen.