Gemeinde Röhrmoos Gemeinde Röhrmoos Gemeinde Röhrmoos
Rathaus
S-Bahnhof Röhrmoos
Sigmertshauser Weiher
Pfarrheim
BILD1126
Johannes-Neuhäusler-Schule
Feuerwehr Röhrmoos
Gregor-Märkl-Grundschule Röhrmoos
Biberbach
BILD1093
Bauhof
Ortsschild
Röhrmoos
Mariabrunn
Burgkindergarten
Aussicht vom Rathaus
Riedenzhofen
BILD1173

Ortsteil

Einwohnerzahlen

  • 1888: 75
  • 1997: 83
  • 2004: 86
  • 2016: 92

Geschichte

Der Ort Arzbach wird am 16. Juni 779 als Arruzzapah erstmals urkundlich erwähnt.
Einige Hügelgräber auf dem ortsnahen Höhenzug nördlich von Arzbach lassen aber auf eine Besiedlung schließen, welche schon in vorchristlicher Zeit stattfand. Die kleine katholische Kirche, welche St. Johannes und St. Paulus geweiht ist, soll laut der mündlichen Überlieferung auf dem Fundament eines ehemaligen römischen Wachtturmes erbaut sein. Bewiesen ist dies bis jetzt aber nicht.
Die Kirche gehört zur Pfarrei Pellheim. Arzbach gehörte früher zur Gemeinde Unterweilbach, genauso wie das Pfarrdorf Röhrmoos.
Röhrmoos wurde im Zuge der von Montgelas eingeleiteten Reformen um 1818/19 eine eigenständige politische Gemeinde. Vermutlich wurde Arzbach zu diesem Zeitpunkt der neuen Gemeinde Röhrmoos zugeordnet.
Der Pfundmairhof in Arzbach war von 1380 – 1896 nachweislich im Besitz der Pfundmairs. Eine Urkunde besagt: „Wolfgang Pfundmair ,der Alte’, hatte um 1380 die Ana Arytbacherin zur Gesponsin und das Gut Arytbach als Frei Aign besessen. Arytbach ist gelegen im Herzogthumb Bayern, Dachauer Landgericht.“ Abkömmlinge der Arzbacher Linie brachten es zu Besitz und Ruhm in München und in Landshut. In beiden Städten stellten sie Bürgermeister.
Die Münchner Pfundmair wurden 1606 sogar in den Adelsstand mit eigenem Wappen erhoben.
Durch Heirat kamen sie 1642 in den Besitz der Hofmark Schönbrunn im Dachauer Land.
Ab 1896 änderte sich auf dem Stammsitz in Arzbach der Familienname durch Einheirat von Männern mehrmals, aber die heutigen Hofinhaber stellen immer noch die Verwandtschaft zu den „Pfundmairs“ dar.
Johann Pfundmair, ein Bruder von Bartholomäus Pfundmair, dem letzten Arzbacher mit diesem Familiennamen, heiratete 1872 in das benachbarte Sigmertshausen in den „Jagerhof“. Dort lebt nun der Familienname Pfundmair schon in der vierten Generation weiter.
Arzbach liegt an einer Straße, welche seit Jahrhunderten für die Bauern aus der Gegend Weichs, Pasenbach und Großinzemoos mit den Pferde- und Ochsengespannen der kürzeste Weg nach Dachau war. Die Befestigung dieser Straße um 1980 brachte für die Bürger von Arzbach wesentlich bessere Straßenverhältnisse, sowohl nach Dachau als auch zum Sitz der Gemeindeverwaltung in Röhrmoos.
Arzbach bezieht das Trinkwasser aus der zentralen Wasserversorgung der Altogruppe.
1997 wurde Arzbach mit einer Druckleitung an das Kanal-system von Hebertshausen angeschlossen.
1999 wurde auf der Anhöhe zwischen Arzbach und Röhrmoos ein Tiefbrunnen mit Betriebsgebäude der Altogruppe eingeweiht. 
2014 Ein zweiter Brunnen mit 160 Meter Tiefe wurde auf der Anhöhe nördlich von Arzbach von der Altogruppe in Betrieb genommen.